Die 10 Warnsymptome von Demenz erkennen und verstehen

Nachfolgend werden die 10 Warnsymptome von Demenz einfach erklärt

Eine subjektive Erfassung der möglichen Warnsymptome von Demenz ist immer nur ein Hinweis auf eine mögliche Erkrankung. Wir empfehlen eine umfassende Demenzdiagnostik von Fachärzten der Neurologie oder Psychiatrie.

Eine Früherkennung von Demenz ermöglicht eine bessere Behandlung, um den Krankheitsverlauf zu verzögern. Auf diese Weise können auch andere Grunderkrankungen festgellt werden, die heilbar sind, wenn sie rechtzeitig erkannt werden.

1. Wenn sich Vergesslichkeit auf das Alltagsleben auswirkt

Jeder Mensch vergisst gelegentlich einen Namen oder ein Treffen. Werden aber wichtige Termine vergessen wie z.B. Enkelkind von der Schule abholen und häufen sich Fehler in der beruflichen Tätigkeit, so weist dies auf eine dementielle Erkrankung hin.

2. Verlegen oder verlieren von Gegenständen

Es kann schon mal passieren, dass man gerade die Brille nicht findet oder mal einen Schlüssel verliert. Wer jedoch permanent am Suchen von Gegenständen ist, die oft an völlig unpassenden Plätzen abgelegt wurden, wie z.B. Schmuck im Kühlschrank, sollte das nicht auf die leichte Schulter nehmen. Wer andere Menschen beschuldigt, Dinge entfernt oder gar gestohlen zu haben, weil er vergessen hat, wo er diese aufbewahrt hat, spürt das dies über eine normale Altersvergesslichkeit hinausgeht.

3. Sprachprobleme

Wer kennt nicht die Situation, wo einem ein Name buchstäblich auf der Zunge liegt, ihn aber nicht aussprechen kann. Wer aber Schwierigkeiten hat, einfache Worte zu finden, immer öfter den Platzhalter „dings“ oder unpassende Füllwörter oder gar mühsame Umschreibungen für Wörter verwendet sollte dieses Defizit abklären lassen.

4. Verminderte Alltagskompetenz

Menschen, die viel um die Ohren haben, vergessen manchmal die Wohnung abzuschließen oder das Bügeleisen abzudrehen. Wenn jedoch jemand Probleme bei komplexen Aufgaben hat wie z.B. eine Mahlzeit kochen oder Formulare auszufüllen, sollte er dieses kognitive Defizit ernst nehmen.

5. Orientierungsstörungen

a) Zeitlich

Wer im Urlaub oder in Pension ist vergisst schon mal den aktuellen Wochentag. Menschen mit dementiellen Symptomen verlieren langsam jedes Zeitgefühl. Jahreszeit, Monat oder aktuelle Tageszeit werden nicht mehr richtig eingeordnet. Die Chronologie des eigenen Lebenslaufs wird durcheinandergebracht.

b) Räumlich

Sein Auto in einer großen Parkgarage wieder zu finden erfordert Konzentration. Wer aber während der Autofahrt vergisst, wohin er eigentlich fahren wollte oder keine Ahnung hat, wo er sein Auto abgestellt hat, leidet unter räumlicher Desorientierung.

6. Stimmungs- und Verhaltensänderungen

Jeder Mensch hat sogenannte gute und schlechte Tage. Kennzeichen der Krankheit Demenz sind aber u.a. starke Stimmungsänderungen, die oft ohne erkennbaren Grund, abrupt wechseln.

Weiterführende Informationen dazu finden Sie in unserem Blog „Herausffordernde Verhaltensweisen bei Demenz“

7. Eingeschränktes Urteilsvermögen

Jeder Mensch trifft gelegentlich eine schlechte Entscheidung. Wenn es aber sichtbare Probleme gibt, eine dem Wetter angepasste Kleidung zu wählen, oder der Umgang mit Geld Schwierigkeiten bereitet leidet man an einer Beeinträchtigung der Urteils- und Entscheidungsfähigkeit.

8. Rückzug von sozialen Aktivitäten

Stressbedingt kann es vorkommen, dass Menschen ihre Motivation bei der Arbeit verlieren oder ihre sozialen Kontakte vorübergehend vernachlässigen.

Wer aber langfristig die Freude an der Arbeit und an den Hobbys verliert oder an sozialen Aktivitäten nicht mehr teilnimmt und das Gesellschaftsleben meidet, weil er lieber in der vertrauten Umgebung bleibt, sollte diesen Antriebsmangel unbedingt abklären lassen.

9. Probleme mit dem abstrakten Denken

Für viele ältere Menschen ist es eine Herausforderung, ein Bankkonto zu führen. Bei Demenz geht logisches und abstraktes Denken sehr früh verloren. Der Umgang mit Zahlen oder Rechnungen kann daher schon am Beginn der Erkrankung eine unüberwindbare Hürde sein.

10. Persönlichkeitsänderungen

Nicht nur unser Aussehen, auch unsere Persönlichkeit verändert sich im Laufe unseres Lebens. Die Ursache für sehr ausgeprägte und plötzlich auftretende Veränderungen kann eine dementielle Erkrankung sein z.B. Frontotemporale Demenz.

Führen Sie einen Alzheimer-Test durch, um Gewissheit zu erlangen

Weitere Tipps gibt es in folgenden Videos:

„Die Vorteile einer Früherkennung von Demenz“ und „Verweigerung Arztbesuch bei Demenz“

Lesen sie auch den Artikel über Demenzstadien und Symptome

Demenzstadien und Symptome
Tipps für Angehörige
Andrea Stix, MSc

Die 7 Demenzstadien und Symptome verständlich erklärt

Die Demenzstadien und Symptome der Alzheimer-Demenz einfach erklärt Demenzstadien in aller Kürze erklärt von Andrea Stix, akademische Demenzexpertin Stadium 1: normales LeistungsniveauStadium 2: subjektive LeistungseinbußenStadium 3: geringe kognitive LeistungseinbußenStadium 4: mäßige kognitive Leistungseinbußen -> leichte DemenzStadium

Weiterlesen »
Validation bei Demenz nach Naomi Feil
Kommunikation bei Demenz
Andrea Stix, MSc

Validation bei Demenz nach Naomi Feil: 8 Beispiele

Validation bei Demenz: Häufig gestellte Fragen unserer Klienten:innen Was ist Validation bei Demenz? Hier ist ein Beispiel Klient sagt: Das ist ein Pferdefraß, das esse ich nicht! Unsere Fragen: Was ist denn so grauenvoll an diesem Essen?

Weiterlesen »
Diagnose Demenz: Was tun?
Allgemeines Demenz
Andrea Stix, MSc

Diagnose Demenz: Was tun?

Diagnose Demenz eine erste Handlungsanleitung Was ist nach einer Diagnose Demenz wichtig? Zuhören und die Wünsche der erkrankten Person respektieren Darüber reden hilft Vorsorgevollmachten regeln Leistungen der Pflegeversicherung beantragen Betreuungsnetzwerk aufbauen Richtig kommunizieren lernen – mehr als 100

Weiterlesen »
Trauma und Demenz
Demenzvermeidung - Wie geht das?
Andrea Stix, MSc

Trauma und Demenz – besteht ein Zusammenhang?

Kann ein Trauma Demenz auslösen? Ja – kann es: Eine Untersuchung mit einer großen Stichprobe von US-Veteranen mit dem Ergebnis, dass sie doppelt so häufig dement werden wie Veteranen ohne posttraumatische Belastungsstörung (PTBS).Nachzulesen hier: NATIONAL LIBRARY

Weiterlesen »
Sexualität und Demenz
Tipps für Angehörige
Andrea Stix, MSc

Sexualität und Demenz – geht das?

Sexualität und Demenz: Das Thema ist höchst persönlich und wird der Jugend zugesprochen. Welchen Einfluss hat Demenz auf die Sexualität? Menschen mit Demenz können sich nicht mehr an den üblichen gesellschaftlichen Regeln orientieren. Hemmschwellen verschieben sich.

Weiterlesen »
Warnsymptome von Demenz
Tipps für Angehörige
Andrea Stix, MSc

Die 10 Warnsymptome von Demenz erkennen und verstehen

Nachfolgend werden die 10 Warnsymptome von Demenz einfach erklärt Eine subjektive Erfassung der möglichen Warnsymptome von Demenz ist immer nur ein Hinweis auf eine mögliche Erkrankung. Wir empfehlen eine umfassende Demenzdiagnostik von Fachärzten der Neurologie oder

Weiterlesen »
Demenz im fortgeschrittenen Alter
Allgemeines Demenz
Andrea Stix, MSc

Demenz im fortgeschrittenen Alter 70+

Demenz im fortgeschrittenen Alter macht sich oft sehr schleichend Bemerkabr Sie haben Ihr Berufsleben abgeschlossen, die Kinder sind aus dem Haus, Geld wurde zur Seite gelegt und jetzt wollten Sie endlich Ihren verdienten Lebensabend so richtig

Weiterlesen »
Demenz in jungen Jahren
Demenz in jungen Jahren
Andrea Stix, MSc

Diagnose Demenz in jungen Jahren 30+

Demenz in jungen Jahren: Ich bin 30+ alt und bekam die Diagnose Demenz. Was nun? Dinge, die Sie bisher mühelos geschafft haben, bereiten Ihnen Probleme: im Job, in der Familie, in der Freizeit. Sie haben diese

Weiterlesen »
basale Stimulation Tastsinn
Kommunikation bei Demenz
Andrea Stix, MSc

Basale Stimulation in der Pflege ist Kommunikation via Sinne

Was ist basale Stimulation? Basale Stimulation ist ein pädagogisches, therapeutisches und pflegerisches Konzept. Es unterstützt durch ganzheitliche, körperbezogene Kommunikation schwer beeinträchtigte Menschen und fördert ihre Wahrnehmungs-, Kommunikations-, und Bewegungsfähigkeiten. Das Konzept  „Basale Stimulation in der Pflege

Weiterlesen »
Demenz und Kommunikation
Kommunikation bei Demenz
Andrea Stix, MSc

Demenz und Kommunikation ist mehr als Sprache – 1 Beispiel

Demenz und Kommunikation: Mit offenen Herzen zuhören lässt dich oft besser verstehen als mit ausgesprochenen Worten Schon Wissenschaftler haben festgestellt, dass wir uns auch dann mitteilen wenn wir verbal schweigen. Unser Gesicht, unsere Hände oder unser

Weiterlesen »