Die 7 Demenzstadien und Symptome verständlich erklärt

Die Demenzstadien und Symptome der Alzheimer-Demenz einfach erklärt

Stadium 1: normales Leistungsniveau
Stadium 2: subjektive Leistungseinbußen
Stadium 3: geringe kognitive Leistungseinbußen
Stadium 4: mäßige kognitive Leistungseinbußen -> leichte Demenz
Stadium 5: mittelschwere kognitive Leistungseinbußen -> mittelschwere Demenz
Stadium 6: schwere kognitive Leistungseinbußen -> schwere Demenz
Stadium 7: sehr schwere kognitive Leistungseinbußen -> sehr schwere Demenz

Untersuchungen deuten darauf hin, dass bei frühzeitigem Ansetzen der Therapien die einzelnen Stadien in ihrer Dauer verdoppelt werden können.

Als Demenzschub bezeichnet man einen abrupten Verlust von vielen Fähigkeiten.

Bei einer Alzheimer-Demenz ist ein gleichbleibender Abbau im Krankheitsverlauf typisch. Immer, wenn etwas Einschneidendes passiert, wie z.B. Tod eines nahen Angehörigen oder der Umzug in eine andere Umgebung, dann kann dies einen Demenzschub auslösen.

Eine vaskuläre Demenz beginnt akut und verläuft stufenweise. Sie ist von großen Stimmungsschwankungen gekennzeichnet. Wache Phasen wechseln sehr rasch mit reduzierter Kognition.

Der Krankheitsverlauf einer Alzheimer Demenz wird in 7 Demenzstadien eingeteilt. Diese Skala wurde von Barry Reisberg, (M.D., Klinik-Direktor der New York University School of Medicine’s Silberstein Aging and Dementia Research Center) entwickelt.

Die spezifischen Merkmale in den einzelnen Demenzstadien (Phasen) sollen vor allem Angehörigen und Pflegenden den Umgang mit der Krankheit erleichtern.

Demenz Stadium 1: normales Leistungsniveau

Keine kognitiven Leistungseinbußen

Demenz Stadium 2: subjektive Leistungseinbußen

Subjektive Beschwerden über Vergesslichkeit. Die Person vergisst, wo vertraute Gegenstände abgelegt wurden oder früher gut bekannte Namen fallen nicht ein. Menschen in diesem Stadium haben ein erhöhtes Risiko für Depression und Demenz. Objektiv sind keine Defizite feststellbar.

Demenz Stadium 3: geringe kognitive Leistungseinbußen (mild cognitive impairment)

Erste Symptome sind messbar

  • Die Person hat Schwierigkeiten sich an fremden Orten zurecht zu finden
  • erste Wortfindungsstörungen treten auf
  • reduzierte Arbeitsleistung und höhere Fehleranfälligkeit
  • Konzentrationsdefizit
  • Verlegen oder verlieren von Gegenständen
  • Schlechtere Merkfähigkeit von Namen neuer Personen

Verringerte Leistungsfähigkeit im Beruf oder im sozialen Umfeld. Keine Demenz in dieser Phase, da die Kriterien nicht erfüllt sind. Aber eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit später an Demenz zu erkranken.

Demenz Stadium 4: mäßige kognitive Leistungseinbußen -> leichte Demenz

Defizite in folgenden Bereichen treten auf:

  • Verlust Kurzzeitgedächtnis (Merkfähigkeit aktueller oder kurz zurückliegender Ereignisse)
  • Probleme in der Chronologie beim eigenen Lebenslauf
  • räumliche Orientierungsprobleme an unbekannten Orten
  • Umgang mit Geld und Medikamenten
  • Verminderte Fähigkeit komplexe Aufgaben durchzuführen
  • Verminderte Konzentration bei (Rechen-) Aufgaben

Die Personen reagieren mit Verleugnung von kognitiven Problemen und Vermeidung von sozialen Kontakten mit höherer Anforderung.

Demenz Stadium 5: mittelschwere kognitive Leistungseinbußen -> mittelschwere Demenz

Der Betroffene kommt ohne fremde Hilfe kaum zurecht. Kennzeichen dieser Phase sind:

  • Probleme bei Auswahl von situationsgerechter Kleidung
  • Räumliche und zeitliche Desorientierung
  • Vernachlässigung der Körperpflege
  • Relevante Aspekte des Lebens (Adressen, Telefonnummern, Namen von nahen Angehörigen) werden kaum mehr erinnert

Demenz Stadium 6: schwere kognitive Leistungseinbußen -> schwere Demenz

In dieser Phase sind alle grundlegenden Funktionen des Alltags beeinträchtigt:

  • Orientierung in den eigenen vier Wänden wird schwieriger
  • Selbstständige Durchführung der Körperpflege ist nicht mehr möglich
  • Ankleideprozess braucht Unterstützung (Reihenfolge und Verschluss)
  • Namen verlieren an Bedeutung – bei Frauen: Rückkehr zum Mädchennamen
  • Eigene Partner/Kinder werden oft nicht mehr erkannt
  • Unterstützung bei den einzelnen Schritten zum WC-Gang (Betätigen der Spülung, Verwendung von Papier)
  • Häufig gestörter Tag/Nacht-Rhythmus
  • Lückenhafte Erinnerung an die eigene Biografie
  • Inkontinenz

In diesem Stadium kommt es häufig zu Persönlichkeitsveränderungen und Gefühlstörungen wie Wahnvorstellungen, Aggressivität, Angst, zwanghaftes Wiederholen von Handlungen, Unruhe

Demenz Stadium 7: sehr schwere kognitive Leistungseinbußen -> sehr schwere Demenz

Kennzeichen sind:

  • Verlust der verbalen Sprache bis auf wenige Automatismen (Hilfe-Rufe)
  • Verlust der Gehfähigkeit und später auch das selbstständige Sitzen
  • Verlust der Steuerung für lachen
  • Kopf kann nicht mehr aufrecht gehalten werden
  • Primitivreflexe stellen sich wieder ein z.B. Greifreflex, Saugreflex

In dieser Phase braucht die erkrankte Person eine ständige Pflege und Betreuung.

Weitere Tipps finden Sie hier

Warnsymptome von Demenz
Tipps für Angehörige
Andrea Stix, MSc

Die 10 Warnsymptome von Demenz erkennen und verstehen

Nachfolgend werden die 10 Warnsymptome von Demenz einfach erklärt Eine subjektive Erfassung der möglichen Warnsymptome von Demenz ist immer nur ein Hinweis auf eine mögliche Erkrankung. Wir empfehlen eine umfassende Demenzdiagnostik von Fachärzten der Neurologie oder Psychiatrie. Eine Früherkennung von Demenz ermöglicht eine bessere Behandlung, um den Krankheitsverlauf zu verzögern.

Weiterlesen »

Überforderung bei Demenz

Überforderung bei Demenz – in der Kürze liegt die Würze: 4 Beispiele mit Lösungen Überforderung bei Demenz: Begleitende und pflegende Angehörige haben oft das Gefühl, dass ihre Unterstützung nicht ausreicht. Dabei erreichen sie mit dem Gedanken „nur kein Stillstand“ oft das Gegenteil. Weniger Aktivität bringt oft mehr Wohlbefinden wie folgende

Weiterlesen »
Fehldiagnose Demenz
Allgemeines Demenz
Andrea Stix, MSc

Fehldiagnose Demenz – Achtung !

Oft wird allzu schnell ein Mensch aufgrund seines Verhaltens als demenzkrank abgestempelt. Dieser Beitrag soll das Bewusstsein schärfen, dass sich manchmal ein Verdacht auf Demenz nicht bestätigt. «Schnell, schnell kommen Sie, es ist so weit», ruft eine aufgeregte Stimme ins Telefon. Ich sage Herrn Rubich* zunächst, dass ich ausreichend Zeit

Weiterlesen »
Selbstversicherung für pflegende Angehörige in Österreich
Tipps für Angehörige
Andrea Stix, MSc

Selbstversicherung bei Pflege eines nahen Angehörigen

„Selbstversicherung für pflegende Angehörige“ ist bei der Pflege eines nahen Angehörigen in Österreich möglich. Pensionsversicherung für pflegende Angehörige Sie können sich freiwillig selbst versichern. Voraussetzungen: die Pflege erfolgt im häuslichen Umfeld und beansprucht die Pflegekraft erheblich der Wohnsitz des Pflegers/der Pflegerin ist im Inland; muss aber nicht im gleichen Haushalt

Weiterlesen »
Demenz in jungen Jahren
Demenz in jungen Jahren
Andrea Stix, MSc

Diagnose Demenz in jungen Jahren 30+

Demenz in jungen Jahren: Ich bin 30+ alt und bekam die Diagnose Demenz. Was nun? Dinge, die Sie bisher mühelos geschafft haben, bereiten Ihnen Probleme: im Job, in der Familie, in der Freizeit. Sie haben diese „Merkwürdigkeiten“ dem Stress zugeordnet und dann, als diese Erinnerungslücken verstärkt aufgetreten sind, schließlich doch

Weiterlesen »
Validation bei Demenz nach Naomi Feil
Kommunikation bei Demenz
Andrea Stix, MSc

Validation bei Demenz nach Naomi Feil: 8 Beispiele

Validation bei Demenz: Häufig gestellte Fragen unserer Klienten:innen Was ist Validation bei Demenz? Hier ist ein Beispiel Klient sagt: Das ist ein Pferdefraß, das esse ich nicht! Unsere Fragen: Was ist denn so grauenvoll an diesem Essen? Wann ist das Essen am schlechtesten? War Ihre Frau eine gute Köchin? TIPP: Jede

Weiterlesen »
Beschäftigung für Demenzkranke macht Sinn und steigert die Lebensqualität
Tipps für den Alltag
Andrea Stix, MSc

Beschäftigung für Demenzkranke macht Sinn und steigert die Lebensqualität

Beschäftigung für Demenzkranke macht Sinn: Arbeit aber auch Spielen zählt zu den Grundbedürfnissen des Menschen 6 Tipps, die zeigen warum Beschäftigung für Demenzkranke Sinn macht Spiele sind wie kleine Aufgaben, die herausfordern.  Spiele sind Emotion. Angst und Schmerz sind für den Augenblick vergessen, im Vordergrund stehen Spaß und Freude. Spiele fördern

Weiterlesen »
Diagnose Demenz: Was tun?
Allgemeines Demenz
Andrea Stix, MSc

Diagnose Demenz: Was tun?

Diagnose Demenz eine erste Handlungsanleitung Was ist nach einer Diagnose Demenz wichtig? Zuhören und die Wünsche der erkrankten Person respektieren Darüber reden hilft Vorsorgevollmachten regeln Leistungen der Pflegeversicherung beantragen Betreuungsnetzwerk aufbauen Richtig kommunizieren lernen – mehr als 100 Tipps finden Sie hier Definition Demenz nach ICD10 Demenz (ICD-10-Code F00-F03) ist ein Syndrom

Weiterlesen »
Trauma und Demenz
Demenzvermeidung - Wie geht das?
Andrea Stix, MSc

Trauma und Demenz – besteht ein Zusammenhang?

Kann ein Trauma Demenz auslösen? Ja – kann es: Eine Untersuchung mit einer großen Stichprobe von US-Veteranen mit dem Ergebnis, dass sie doppelt so häufig dement werden wie Veteranen ohne posttraumatische Belastungsstörung (PTBS).Nachzulesen hier: NATIONAL LIBRARY OF MEDICINE „Posttraumatic stress disorder and risk of dementia among US veterans“   Trauma und

Weiterlesen »
Sexualität und Demenz
Tipps für Angehörige
Andrea Stix, MSc

Sexualität und Demenz – geht das?

Sexualität und Demenz: Das Thema ist höchst persönlich und wird der Jugend zugesprochen. Welchen Einfluss hat Demenz auf die Sexualität? Menschen mit Demenz können sich nicht mehr an den üblichen gesellschaftlichen Regeln orientieren. Hemmschwellen verschieben sich. Das gilt sehr oft  auch für ihr sexuelles Verhalten. Sie äußern ihre sexuellen Wünsche sehr

Weiterlesen »
Demenzstadien und Symptome
Tipps für Angehörige
Andrea Stix, MSc

Die 7 Demenzstadien und Symptome verständlich erklärt

Die Demenzstadien und Symptome der Alzheimer-Demenz einfach erklärt Demenzstadien in aller Kürze erklärt von Andrea Stix, akademische Demenzexpertin Stadium 1: normales LeistungsniveauStadium 2: subjektive LeistungseinbußenStadium 3: geringe kognitive LeistungseinbußenStadium 4: mäßige kognitive Leistungseinbußen -> leichte DemenzStadium 5: mittelschwere kognitive Leistungseinbußen -> mittelschwere DemenzStadium 6: schwere kognitive Leistungseinbußen -> schwere DemenzStadium

Weiterlesen »
Demenz im fortgeschrittenen Alter
Allgemeines Demenz
Andrea Stix, MSc

Demenz im fortgeschrittenen Alter 70+

Zusammenfassung: Demenz im fortgeschrittenen Alter ist eine fortschreitende Erkrankung des Gehirns, die zu einem Verlust von Gedächtnis, Denkvermögen und kognitiven Fähigkeiten führt. Es gibt verschiedene Arten von Demenz, wie zum Beispiel die Alzheimer-Krankheit, die am häufigsten vorkommt. Symptome von Demenz im fortgeschrittenen Alter können Verwirrung, Orientierungslosigkeit, Sprachstörungen, Veränderungen des Verhaltens

Weiterlesen »
basale Stimulation Tastsinn
Kommunikation bei Demenz
Andrea Stix, MSc

Basale Stimulation in der Pflege ist Kommunikation via Sinne

Was ist basale Stimulation? Basale Stimulation ist ein pädagogisches, therapeutisches und pflegerisches Konzept. Es unterstützt durch ganzheitliche, körperbezogene Kommunikation schwer beeinträchtigte Menschen und fördert ihre Wahrnehmungs-, Kommunikations-, und Bewegungsfähigkeiten. Das Konzept  „Basale Stimulation in der Pflege von Prof. Dr. Fröhlich“ Das Konzept  „Basale Stimulation in der Pflege“ hilft in der

Weiterlesen »
FELiX Demenzbegleitung
Tipps für Angehörige
Andrea Stix, MSc

FELIX Demenzbegleitung setzt Qualitätsmaßstäbe in der Demenz Beratung.

Was macht Qualität von FELiX Demenzbegleitung aus? Andrea Stix, MSc ist Gründerin von „FELiX Demenzbegleitung“ und arbeitet seit 12 Jahren als Demenzexpertin. Sie berät bzw. betreut Angehörige und deren an Demenz erkrankte Menschen. Als akademische Demenzexpertin und mehr als 13.000 Stunden Erfahrung in der Begleitung von Angehörigen und an Demenz erkrankten

Weiterlesen »
Wertschätzung bei Demenz
Tipps für Angehörige
Andrea Stix, MSc

Wertschätzung bei Demenz ist sehr wichtig und wirkungsvoll

Wertschätzung bei Demenz erleichtert den Umgang mit Demenz Wertschätzung bei Demenz – wie geht das? hier gibt es 4 Tipps vermeide ab heute die Bezeichnung „Demente(r)“ und beachte dafür umso mehr den Wert der Person, der hinter der Krankheit steckt. Wertschätzung ist verbunden mit Achtung und Wohlwollen, unabhängig vom Leistungsgedanken.

Weiterlesen »
Demenz und Kommunikation
Kommunikation bei Demenz
Andrea Stix, MSc

Demenz und Kommunikation ist mehr als Sprache – 1 Beispiel

Demenz und Kommunikation: Mit offenen Herzen zuhören lässt dich oft besser verstehen als mit ausgesprochenen Worten Schon Wissenschaftler haben festgestellt, dass wir uns auch dann mitteilen wenn wir verbal schweigen. Unser Gesicht, unsere Hände oder unser Körper sprechen meist schon bevor wir den Mund öffnen. Weshalb fürchtest du dich dann

Weiterlesen »

Lesen Sie hier weiter und wählen Sie das für Sie passende Beratungspaket