Ist das nicht eine verkehrte Welt, die schreckliche Krankheit und man soll lachen trotzdemENZ.

„Wir haben nichts zu lachen; die Tage sind gefüllt mit Sorgen, Stress. Jeder Tag bringt neue Herausforderungen, die wir gar nicht alle meistern können, wir sind schon froh, wenn wir einen Tag mal ohne Streit und ohne Frust überstehen“, höre ich immer wieder von pflegenden Angehörigen.

Gerade deswegen braucht es lachen trotzdemENZ! Denn Betroffene sind gerade zu Beginn der Erkrankung mit dem Verlust von so vielen Fähigkeiten konfrontiert; ständig hören sie nur, was sie nicht können oder schon wieder falsch gemacht haben. Wie gut tut es da, hin und wieder aus dieser Situation auszusteigen und ein wenig Freude zu spüren.

Mimik und Gestik verstehen selbst jene Personen, deren Krankheitsverlauf schon weit fortgeschritten ist und sie spüren, ob jemand gut gelaunt oder grantig und widerwillig auf sie zukommt. Vielleicht ist ja gerade die Faschingszeit eine Chance für eine andere Form der Begegnung, einfach lachen trotzdemENZ.

Seht euch gemeinsam einen lustigen Film an oder erinnert euch an eine peinliche Begebenheit oder ein Missgeschick aus der Vergangenheit, über die ihr danmals herzlich gelacht habt. Weshalb nicht einmal verkleiden oder schminken wie ein Clown. Einfach mit einem Lippenstift eine rote Nase und roten Wangen oder vielleicht auch einen großen dicken lachenden Mund malen – du wirst merken, es macht euch beiden Spaß, mal unbeschwert und ausgelassen wie die Kinder zu sein.
Oder veranstaltet mal ein Faltenfest. Ja du hast richtig gehört und alles ist erlaubt. Fasching ist ja die Zeit, wo die Narren ihre Freiheit genießen und deshalb ist es nur gerechtfertigt, die Welt auch mal von einem Kopfstand aus zu betrachten.

Ein paar Anregungen sollen auch helfen, der eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen:

  • nehmt alte Zeitungen und faltet diese zu einem Fächer; malt alles, was Falten hat an, z.B. eine Ziehharmonika;
  • gestaltet eine Jause indem ihr die Wurst oder den Käse mal gefaltet aufs Brot legt und dann mit Senf ein lachendes Gesicht zeichnet,
  • macht eine kleine Gedächtnisübung mit der Frage was alles Falten haben kann wie z.B. ein schrumpeliger Apfel. Wahrnehmungsübungen gehen selbst bei fortgeschrittenem Krankheitsverlauf:
  • eine bunte Girlande auseinander- und wieder zusammenfalten, die bunten Farben und das Befühlen mit den Fingern regt die entsprechenden Sinne an.

Lachen bewegt.

Und Bewegung tut gut. Lachen trotzdemENZ entspannt die Muskulatur und löst positive Gefühle bei den Betroffenen aus. Körper, Geist und Seele atmen auf und entschärfen so manch schwierige Situation. Lachen bringt auf jeden Fall Abwechslung in den Alltag für alle Beteiligten und stärkt das Miteinander. Deshalb ist es nie verkehrt wieder einmal herzlich und kräftig zu lachen!