Die FELIX-METHODE © ist eine Kombination aus DEMENZtraining & MENTALtraining bzw. BEWUSSTSEINS- und INTUITIONSTRAINING.

Die Krankheit Demenz ist so vielfältig in ihrer Ausprägung so unterschiedlich wie wir Menschen sind. Sie ist deshalb so gefürchtet, weil sie im Krankheitsverlauf auf alle Lebensbereiche einwirkt und derzeit als unheilbar gilt.

Egal ob Alzheimer oder eine andere Demenzform vorliegt, die Krankheit betrifft alle Lebensbereiche. Gedächtnisstörung, Einschränkung der Mobilität und seelischer Schmerz sind für die Betroffenen kaum zu bewältigen. Verhaltens- und Persönlichkeitsveränderungen sowie Verlust der Selbstständigkeit sorgen auch bei Angehörigen für Verzweiflung und Überforderung.

Die Kombination der unterschiedlichen Ausbildungen von Andrea Stix und ihre Praxiserfahrungen von mehr als 12.000 Stunden ermöglichen ihr, Betroffene und Angehörige optimal zu begleiten.

Dabei werden die modernsten Erkenntnisse aus der Gehirnforschung und Epigenetik im Trainings- und Beratungsprozess mit einbezogen.

Die innere Einstellung und Haltung gegenüber der Krankheit zu ändern, Widerstandskraft im täglichen Umgang zu entwickeln und die Aufmerksamkeit auf die Gestaltung der Zukunft zu richten erfordert mentale Stärke.

In dem Moment, wo Sie sich auf Mentaltraining sowie Bewusstseins- und Intuitionstraining einlassen, beginnt ein Prozess, in dem jeder Klient individuelle Kraftquellen und Perspektiven entdeckt.

Eine erfolgreiche Methode speziell bei Demenz in jungen Jahren.

Ein Beispiel von einer  Begleitung eines Klienten durch Andrea Stix:

Ein beruflich erfolgreicher Mann hatte aufgrund der Erkrankung seine persönliche Aktivität zurückgeschraubt. Sein Umfeld vermittelte ihm aufgrund der Diagnose ständig, dass er nun abhängig sei und sich unterzuordnen hatte. Sogar die Kinder nutzten seine „Hilflosigkeit“ aus.

Mit entsprechenden mentalen Techniken – u.a. „Affirmationen und Atemübungen“ –  hat er wieder Selbstvertrauen gewonnen. Ergänzt wurde dies durch regelmäßige kognitive Trainingseinheiten, damit er seine Bedürfnisse auch gut verbal ausdrücken konnte.

„Menschen mit Demenz brauchen Menschen, die für sie da sind. Sie brauchen wieder Mut in ihrem neuen Leben und das kann psychosoziale Begleitung“ – sagt Demenzaktivistin Helga Rohra – siehe unsere Buchempfehlungen

Letzte Artikel von Andrea Stix (Alle anzeigen)