Demenz kann bislang nicht geheilt werden. Jedoch existieren Therapien und Möglichkeiten, die ein Voranschreiten der Krankheit verzögern und deren Symptome mildern z.B. MAS-Training.
Die Behandlung erfolgt einerseits medikamentös – beispielsweise mit Antidementiva, die zur Erhaltung der geistigen Leistungsfähigkeit beitragen, oder mit Acetylcholinesterasehemmern, die bis zum mittleren Stadium einer Alzheimer-Erkrankung eingesetzt werden.

Andererseits gibt es vielerlei verschiedene nicht-medikamentöse Therapieansätze wie zum Beispiel Gedächtnistraining, Biografiearbeit oder eine Musik- und Ergotherapie, die den Patienten helfen sollen, möglichst lang noch bestehende Fähigkeiten zu bewahren und das Wohlbefinden zu steigern. Wichtig ist dabei eine Förderung des an Demenz erkrankten Menschen, die eine Überforderung und damit Frustrationen unbedingt vermeidet.