Demenz-Therapie

2020-04-08T15:15:36+02:00

Da die Krankheit noch als unheilbar gilt, erfolgt derzeit die Behandlung mit dem Ziel, den Krankheitsverlauf zu verlangsamen und eine möglichst lange Selbstständigkeit der erkrankten Person zu erhalten.

Der Einsatz von Medikamenten soll einerseits den Gedächtnisverlust bremsen und andererseits herausfordernde Verhaltensweisen (nähere Infos dazu finden Sie auch in unserem Blog – siehe unten) mildern.

Den gleichen Fokus hat der Einsatz von psychosozialen Maßnahmen. In Studien wurde nachgewiesen, dass diese Interventionen den Krankheitsverlauf verzögern und den Betroffenen mehr Lebensqualität bringen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die erkrankte Person zu unterstützen z.B. mit Musiktherapie, Ergo- oder Physiotherapie, Kunsttherapie.

Wir bieten für Menschen mit Demenz MAS-Training an. Vorteile dieser Maßnahme sind:

  • eine dem Krankheitsstadium angepasste Förderung
  • Erkennen und Eingehen auf emotionale Bedürfnisse
  • Interpretation von herausfordernden Verhaltensweisen

Andrea Stix sieht den Erfolg einer psychosozialen Begleitung nur in enger Zusammenarbeit mit den Angehörigen bzw. dem Pflegepersonal.

Herausfordernde Verhaltensweisen bei Demenz

Vergesslichkeit und Verlust von Alltagsfähigkeiten sind Symptome der Krankheit Demenz. Was das Zusammenleben in einer Familie aber am stärksten belastet sind schwierige Verhalten, welche mit dem Krankheitsverlauf einhergehen. Bestimmte Handlungsweisen von Menschen mit Demenz sind deshalb so herausfordernd, weil der Blickwinkel der erkrankten Person von der Sichtweise der pflegenden Person >> Weiterlesen

Von |März 26th, 2020|Tipps für Angehörige, Tipps für den Alltag|