Sterbebegleitung und Trauerbegleitung gibt Sicherheit

Trauerbegleitung Sterbebegleitung

Sterbebegleitung: Folgende Fragen werden uns oft gestellt

Das bekannte Modell stammt von der Sterbeforscherin und Psychiaterin Elisabeth Kübler-Ross. Sie  beschrieb nach jahrelanger Forschungsarbeit 5 Phasen des Sterbens. Das Wissen um die Sterbephasen kann die Kommunikation mit dem Patienten erleichtern.

  1. Nicht-Wahrhaben-Wollen
  2. Zorn
  3. Verhandeln
  4. Depressionen
  5. Zustimmung
Sterbende Menschen brauchen nicht immer Anwesenheit rund um die Uhr. Sie brauchen viel mehr Zeiten der Präsenz von Familie sowie Freunden und Freundinnen, sie brauchen aber ebenso Zeiten der Distanz, des Alleinseins und der Ruhe.

Sterbebegleitung und Trauerbegleitung von schwer erkrankten Menschen

Die meisten Menschen haben zum Zeitpunkt, wo sie die ersten Irritationen bemerken, schon Erfahrung mit Verlusten. Aber die Krankheit Demenz ist kein abgeschlossenes Ereignis, über welches man trauern kann, sondern ein ständiger Begleiter mit etlichen Herausforderungen.

Diese Belastung kann kaum jemand alleine stemmen. Verlässliche Wegbegleiter können vor allem in intensiven Phasen Halt geben und Geborgenheit vermitteln.

  • Nehmen Sie unsere Trauer- und Sterbebegleitung in Anspruch, um die Diagnose zu verarbeiten, bei Wegfall von wichtigen sozialen Kontakten oder bei schwierigen Veränderungen wie Verlust der Unabhängigkeit oder das Gefühl des Nicht-Gebraucht-Werdens
  • Unsere kontinuierliche Begleitung ermutigt Sie zur Kommunikation über die vorhandenen Gefühle und bietet Ihnen Raum, um die eigenen Ressourcen zu stärken
  • Unsere Begleitung in der letzten Lebensphase schützt vor Einsamkeit, hilft bei der Erfüllung letzter Bedürfnisse und unterstützt mental beim Prozess des Loslassen

Sterbebegleitung und Trauerbegleitung von Angehörigen

Die Krankheit Demenz bringt eine Wende für das gesamte Familiensystem. Rollen und Aufgaben verändern sich. Oft heißt es auch Abschied nehmen von Gewohnheiten und Zukunftsplänen. In dieser belastenden Verlust- und Trauersituation braucht es mitfühlende Begleiter, die Ihnen helfen mit der Verletzlichkeit und Vergänglichkeit zurecht zu kommen.

  • Unsere Trauerbegleitung bietet Ihnen einen heilsamen Raum für Gespräche über die persönlichen Einbußen, die mit dem Krankheitsverlauf einhergehen. Es gibt ausreichend Zeit für Ihre Gedanken und die mit dem Verlust verbundenen Gefühlswelt.
  • Menschen mit Demenz in ihrer letzten Lebensphase zu begleiten ist eine enorme Herausforderung. Zuneigung und Fürsorge zu geben, ohne eine entsprechende Reaktion zu erhalten, übersteigt oft die eigenen Grenzen. Wir begleiten Sie in diesen Wochen der emotionalen und psychischen starken Belastung und unterstützen Sie bei der Betreuung der sterbenden Person:
    • Wie kann ich trotzdem noch gut kommunizieren?
    • Was kann ich in der Sterbephase noch Gutes tun?
  • wenn der Hauptschwerpunkt des eigenen Lebens viele Jahre in der Pflege und Betreuung eines erkrankten Angehörigen gelegen hat, dann ist das Ableben nicht nur mit Schmerz verbunden. Wir unterstützen Sie in dieser intensiven Phase der Trauer und helfen Ihnen neue Perspektiven für ihr persönliches Leben zu entdecken:
    • Was gibt mir Trost und Halt in dieser Zeit?
    • Welche Rituale helfen mir durch diese Zeit?
Selbstversicherung für pflegende Angehörige in Österreich
Andrea Stix, MSc

Selbstversicherung bei Pflege eines nahen Angehörigen

„Selbstversicherung für pflegende Angehörige“ ist bei der Pflege eines nahen Angehörigen in Österreich möglich. Pensionsversicherung für pflegende Angehörige Sie können sich freiwillig selbst versichern. Voraussetzungen: die Pflege erfolgt im häuslichen Umfeld und beansprucht die Pflegekraft erheblich

Weiterlesen »
Demenz in jungen Jahren
Andrea Stix, MSc

Diagnose Demenz in jungen Jahren 30+

Demenz in jungen Jahren: Ich bin 30+ alt und bekam die Diagnose Demenz. Was nun? Dinge, die Sie bisher mühelos geschafft haben, bereiten Ihnen Probleme: im Job, in der Familie, in der Freizeit. Sie haben diese

Weiterlesen »
Diagnose Demenz: Was tun?
Andrea Stix, MSc

Diagnose Demenz: Was tun?

Diagnose Demenz eine erste Handlungsanleitung Was ist nach einer Diagnose Demenz wichtig? Zuhören und die Wünsche der erkrankten Person respektieren Darüber reden hilft Vorsorgevollmachten regeln Leistungen der Pflegeversicherung beantragen Betreuungsnetzwerk aufbauen Richtig kommunizieren lernen – mehr als 100

Weiterlesen »
Trauma und Demenz
Andrea Stix, MSc

Trauma und Demenz – besteht ein Zusammenhang?

Kann ein Trauma Demenz auslösen? Ja – kann es: Eine Untersuchung mit einer großen Stichprobe von US-Veteranen mit dem Ergebnis, dass sie doppelt so häufig dement werden wie Veteranen ohne posttraumatische Belastungsstörung (PTBS).Nachzulesen hier: NATIONAL LIBRARY

Weiterlesen »
Sexualität und Demenz
Andrea Stix, MSc

Sexualität und Demenz – geht das?

Sexualität und Demenz: Das Thema ist höchst persönlich und wird der Jugend zugesprochen. Welchen Einfluss hat Demenz auf die Sexualität? Menschen mit Demenz können sich nicht mehr an den üblichen gesellschaftlichen Regeln orientieren. Hemmschwellen verschieben sich.

Weiterlesen »
Warnsymptome von Demenz
Andrea Stix, MSc

Die 10 Warnsymptome von Demenz erkennen und verstehen

Nachfolgend werden die 10 Warnsymptome von Demenz einfach erklärt Eine subjektive Erfassung der möglichen Warnsymptome von Demenz ist immer nur ein Hinweis auf eine mögliche Erkrankung. Wir empfehlen eine umfassende Demenzdiagnostik von Fachärzten der Neurologie oder

Weiterlesen »
Demenzstadien und Symptome
Andrea Stix, MSc

Die 7 Demenzstadien und Symptome verständlich erklärt

Die Demenzstadien und Symptome der Alzheimer-Demenz einfach erklärt Demenzstadien in aller Kürze erklärt von Andrea Stix, akademische Demenzexpertin Stadium 1: normales LeistungsniveauStadium 2: subjektive LeistungseinbußenStadium 3: geringe kognitive LeistungseinbußenStadium 4: mäßige kognitive Leistungseinbußen -> leichte DemenzStadium

Weiterlesen »
Demenz im fortgeschrittenen Alter
Andrea Stix, MSc

Demenz im fortgeschrittenen Alter 70+

Demenz im fortgeschrittenen Alter macht sich oft sehr schleichend Bemerkabr Sie haben Ihr Berufsleben abgeschlossen, die Kinder sind aus dem Haus, Geld wurde zur Seite gelegt und jetzt wollten Sie endlich Ihren verdienten Lebensabend so richtig

Weiterlesen »
basale Stimulation Tastsinn
Andrea Stix, MSc

Basale Stimulation in der Pflege ist Kommunikation via Sinne

Was ist basale Stimulation? Basale Stimulation ist ein pädagogisches, therapeutisches und pflegerisches Konzept. Es unterstützt durch ganzheitliche, körperbezogene Kommunikation schwer beeinträchtigte Menschen und fördert ihre Wahrnehmungs-, Kommunikations-, und Bewegungsfähigkeiten. Das Konzept  „Basale Stimulation in der Pflege

Weiterlesen »
Trauer bei Menschen mit Demenz
Andrea Stix, MSc

Trauer bei Menschen mit Demenz

Trauer bei  Menschen mit Demenz – Was bedeutet das? Soll man Menschen mit Demenz vom Tod eines nahen Angehörigen erzählen? Auch Menschen mit Demenz haben das Recht, über das Ableben informiert zu werden. Wenn die erkrankte

Weiterlesen »