Andrea Stix
akademische Demenzexpertin
+43 (0)699 166 20320
Demenz Krisenhotline

Es ist ein Kreuz

Es ist ein Kreuz …

mit diesen Worten beginnt meist eine Beschreibung einer Situation, die sehr schwer zu tragen ist, die über Mühsal und von gemischten Gefühlen berichtet. Oder jemand trägt geduldig sein Leid und seinen Schmerz und drückt oft in Worten den Misserfolg im Leben aus, in dem er von seinem Kummer und seinen Sorgen erzählt.

Es ist ein Kreuz… dieses Symbol begleitet uns durch unser ganzes Leben.

Oft stehen wir an Kreuz-ungen und wir müssen für einen Weg entscheiden. Das Kreuz begleitet uns auf unserer Reise, meist unbeachtet am Wegesrand, manchmal auch vor unbeschrankten Bahnübergängen als Andreas-Kreuz. Im medizinischen Bereich drücken wir damit Rückenschmerzen aus. Und es gibt Sportarten, da geht als Sieger hervor, wer den anderen aufs Kreuz legen kann.

Es ist ein Kreuz… kann aber auch einen positiven Hintergrund haben. Wenn jemand kreuz-fidel ist, dann meint man umgangssprachlich damit, dass jemand sehr vergnügt und fröhlich ist.

Und deshalb möchte ich dir bewusst machen, dass ein Kreuz nicht nur Leid und Trauer bedeutet, sondern auch Zeichen der Verbundenheit und der Hoffnung sein kann. Ein gemeines Kreuz besteht aus einem senkrechten und waagrechten Teil. Wenn nun das senkrechte Element für Krankheit, Abschied und Schmerz steht, so ist dieser Mensch trotzdem fähig zu leben, nämlich aufgrund der Hoffnung und der Liebe, die ihm durch den waagrechten Teil vermittelt wird. Das waagrechte Stück sind die begleitenden und betreuenden Angehörigen, die diesen Menschen durch Ihre liebevolle Zuwendung unterstützen.

Der Knoten, also die Verbindung im Kreuz, kann noch gestärkt werden durch Inanspruchnahme professioneller Hilfe, welche mit viel Praxiserfahrung und den entsprechenden Tipps zur Seite steht

Es ist ein Kreuz … damit beschreiben wir eine Situation in unserem Leben

die wir uns nicht ausgesucht haben, wie z.B. die Krankheit Demenz, aber deren Herausforderung wir durchwegs annehmen können, wenn wir nicht einsam und isoliert damit leben, sondern sich viele Menschen die Hand reichen und gemeinsam für mehr Wertschätzung, Respekt und Lebensqualität für den Betroffenen eintreten.