Ein Liebesbrief zum Muttertag sorgt nicht nur bei den Kindern sondern auch bei den Müttern für einen Überraschungseffekt.

Er kann mehr als du denkst.

Ein Liebesbrief zum Muttertag. Wenn du eine Mutter mit der Diagnose Demenz hast, denkst du jetzt vielleicht auch wozu. „Sie weiß doch gar nicht mehr welcher Tag ist, bei manchen Besuchen kann sie sich nicht einmal mehr an meinen Namen erinnern. Es hat keinen Sinn mehr diesen Tag zu feiern“ äußerte sich vor ein paar Tagen Herr B. bei einem gemeinsamen Gespräch. Seine Mutter ist im Pflegeheim untergebracht, da Herr B im Ausland arbeitet und nur zu besonderen Anlässen seine Mutter besuchen kann.

Ein Liebesbrief zum Muttertag ist ein ganz persönliches Geschenk von einem Sohn oder einer Tochter. Und, egal ob beginnende oder fortgeschrittene Demenz, er erreicht immer das Herz einer Mutter.

Glaube mir, ein Versuch lohnt sich.

Hier ein paar Anregungen für die praktische Umsetzung:

  • Handschrift statt PC. Denn deine Zeilen drücken die Einzigartigkeit aus und deine Schrift ist der Stempel der Persönlichkeit.
  • Deine eigenen Gedanken und Worte zählen mehr als die perfekte Grammatik. Die Rechtschreibfehler sind egal. Es sind die deine Worte, die berühren und nicht die Gedichte von einem berühmten Schriftsteller.
  • Die ersten Buchstaben sind die schwersten? Schreib mal nieder wofür du deiner Mutter dankbar bist oder über schöne gemeinsame Erfahrungen oder welche Situation dich am meisten geprägt hat für dein späteres Leben. Vielleicht sind es auch Worte, die du ihr schon immer sagen wolltest, aber bisher nicht den richtigen Moment dafür gefunden hast.

Ein Liebesbrief zum Muttertag und wie der Inhalt übermittelt werden kann. Eine Mutter mit beginnender Demenz kann diesen Brief noch selbst lesen. Ihre Freude darüber wird so groß sein, dass sie deine Zeilen immer wieder lesen wird. Der Brief kann auch Anknüpfungspunkt für Gespräche sein.

Sich an das Fest von damals kann sich auch eine Frau mit fortgeschrittener Demenz erinnern. Auch wenn sie die geschriebenen Worte vielleicht nicht mehr versteht. Sie spürt in ihrem Herzen, dass du ihr gerade etwas sehr Wertvolles geschenkt hast.

Auch Herr B. hat sich vorgenommen, seiner Mutter einen Liebesbrief zu schreiben. Er wird diesen ans Pflegeheim schicken mit der Bitte an die Stationsleistung diesen stellvertretend vorzulesen. Vielleicht kennt seine Mutter den Anlass nicht und kann sich auch im Moment an den erwachsenen Sohn nicht erinnern. Aber tief in ihrem Herzen spürt sie, dass da etwas ist, was nur ihr gehört. Dass es da draußen jemand gibt, der sie nicht vergessen hat. Und sie wird in diesem Augenblick sehr glücklich sein.

Jede Mutter ist glücklich über einen Liebesbrief zum Muttertag. Weil du ihr damit ganz persönlich zeigst, dass es die Krankheit nicht geschafft hat, ihr die geliebten Kinder zu nehmen.