Andrea Stix
akademische Demenzexpertin
+43 (0)699 166 20320
Demenz Krisenhotline

Alzheimer-Demenz Entstehung

Die Alzheimer-Demenz beginnt schleichend und bleibt lange Zeit unentdeckt. Es gibt meistens schon jahrelang pathologische Veränderungen im Gehirn, bis die erkrankte Person eine Diagnose erhält.

Hauptverantwortlich für das Absterben der Zellen sind einerseits Eiweißablagerungen und andererseits die TAU-Proteine.

  1. Plaques

Beta-Amyloid entsteht durch Zerfall des APP. Dieses kommt im gesamten Körper vor und wird in der Regel zur Entsorgung in kleine Komponenten zerteilt. Im Falle der Alzheimer-Demenz gelingt dieser Abbau nicht und APP wird in unlösliches Beta Amyloid umgewandelt.

 

Dieses Eiweiß zieht aufgrund seiner klebrigen Konsistenz noch andere Bausteine („Abfall“) an und bildet die Plaques, regelrechte Eiweißklumpen, die hart und unauflöslich sind. Die Plaques unterbrechen die Kommunikation zwischen den Nervenzellen indem sie sich an die Nervenzellen heften und somit die Verbindung lahmlegen. Dadurch wird die Reizleitung unterbrochen und die Nervenzellen sterben ab.

  1. Tangles

Das Tau-Protein sorgt dafür, dass die Nervenzellen Nährstoffe bekommen. Bei chemischen Unfällen wird diese Struktur zerstört, die Nervenzellen bekommen keinen Nährstoff mehr und verhungern.