Demenz Blog2020-03-28T18:02:53+01:00

Demenz Blog by Andrea Stix

Demenzstadien am Beispiel der Alzheimer-Demenz

Demenzstadien am Beispiel des Krankheitsverlaufes bei Alzheimer-Demenz einfach erklärt: Der Krankheitsverlauf einer Alzheimer Demenz wird in sieben Stadien eingeteilt. Diese Skala wurde von Barry Reisberg, (M.D., Klinik-Direktor der New York University School of Medicine's Silberstein [...]

Von |März 28th, 2020|Tipps für Angehörige|

Herausfordernde Verhaltensweisen bei Demenz

Vergesslichkeit und Verlust von Alltagsfähigkeiten sind Symptome der Krankheit Demenz. Was das Zusammenleben in einer Familie aber am stärksten belastet sind schwierige Verhalten, welche mit dem Krankheitsverlauf einhergehen. Bestimmte Handlungsweisen von Menschen mit Demenz sind [...]

Von |März 26th, 2020|Tipps für Angehörige, Tipps für den Alltag|

Qualität in der Demenzbegleitung

Ist dafür bei den vielen Anforderungen, welche die Krankheit an die betreuenden Personen stellt, noch Platz? Was macht Qualität in der Betreuung eines Menschen mit Demenz aus? Vorgegebene Standards wie sie bei einer Zertifizierung von [...]

Von |August 16th, 2018|Tipps für Angehörige, Tipps für den Alltag|

Wertschätzung ist wichtig – besonders für Menschen mit Demenz

Jeder der einen Menschen mit Demenz betreut, pflegt oder begleitet kämpft mit vielen Herausforderungen welche die Krankheit mit sich bringt. Da ist kein Tag wie der andere. Bisherige Normen und Rituale verlieren ihre Bedeutung. Das [...]

Von |Januar 11th, 2018|Tipps für Angehörige|

Menschen mit Demenz brauchen positive Gefühle – Wir sagen dir wie

Ein Freudenfest für die Sinne. Um dies zu gewährleisten, musst du die Feierlichkeiten auf die aktuelle Situation des Betroffenen abstimmen.

Von |November 24th, 2017|Feste feiern bei Demenz, Tipps für den Alltag|

Schmerzerkennung bei Demenz – Aus unserer Erfahrung wissen wir wie das geht

Schmerzerkennung bei Demenz gehört zu den großen Herausforderungen in der Betreuung und Pflege.

Von |September 14th, 2017|Tipps für Angehörige, Tipps für den Alltag|

Kommunikation bei Demenz ist mehr als Sprache

Kommunikation ist mehr als Sprache. Mit einem offenen Herzen zuhören lässt dich oft besser verstehen als mit ausgesprochenen Worten. Menschen mit Demenz das Gefühl zu vermitteln „ich verstehe dich“ wird durch eine Berührung oder einem mitfühlenden Gesicht meist besser ausgedrückt als mit hohl klingenden Worten.

Von |Juni 4th, 2017|Kommunikation bei Demenz|

Frag mich nicht – ich weiß es nicht

Frag mich nicht was heute war oder morgen sein wird. Die Krankheit hat mir diese Antworten genommen. Vielleicht kann ich dir noch etwas aus meiner Biografie erzählen. Und wenn nicht, dann lass uns Hand in Hand die Stille genießen.

Von |April 7th, 2017|Kommunikation bei Demenz, Tipps für Angehörige|

Meine eigenen vier Wände – mit Demenz bis zuletzt zu Hause sein

Meine eigenen vier Wände. Grundsätzlich können Menschen mit Demenz bis zuletzt zu Hause sein. Zu empfehlen ist allerdings eine dem Krankheitsverlauf angepasste Wohnsituation.

Von |November 14th, 2016|Tipps für den Alltag|

Sie sind mein Engel – das höre ich oft in meiner Praxis

Sie sind ein Engel sagen Menschen mit Demenz, wenn man ihnen mit Respekt und Wertschätzung begegnet. Ein lieber Gruß, ein Lächeln, eine warme Hand oder ein paar Worte reichen oft schon, um ein Engel zu sein.

Von |September 21st, 2016|Tipps für den Alltag|

Demenz: Das verlorene Selbst betrifft auch Angehörige

Das verlorene Selbst beginnt, wenn aus einer ehemals liebevolle Beziehung zum pflegenden Angehörigen ein Abhängigkeitsverhältnis entsteht. Der kranke Mensch projiziert seine Bedürfnisse auf die Pflegekraft und diese hört auf, den eigenen Weg zu gehen.

Von |Juli 16th, 2016|Tipps für Angehörige|

Nächstenliebe beginnt bei dir – achte auf deine eigenen Bedürfnisse

Mein Gastartikel auf wegweiser-demenz.de Nächstenliebe beginnt bei dir - Stix, Andrea am 12.05.2016: Angehörige, die an Demenz erkrankte Menschen pflegen, haben eine große Verantwortung. In der Hoffnung, alle täglich anfallenden Arbeiten bewältigen zu können, merken [...]

Von |Mai 21st, 2016|Tipps für Angehörige|

Demenzkranke sagen oft „ich will nach Hause“

Ich will nach Hause – so einzigartig wie die Menschen sind, so individuell kann das Bedürfnis sein, welches mit diesem Satz ausgedrückt wird. Mit viel Empathie und einem offenen Ohr kannst du als Angehöriger das Problem erfassen und so nach einer optimalen Lösung sorgen, damit der Betroffene sich wohl fühlt und wieder mehr Lebensqualität spüren kann.

Interview mit Buchautor Uli Zeller

Uli Zeller arbeitete mehrere Jahre als Krankenpfleger im Bereich der ambulanten und stationären AltenhilfeSein Theologiestudium schloss er mit einer Masterarbeit zum Thema "Demenz und Seelsorge" ab. Seit 2008 ist er als Betreuer und Seelsorger in einem [...]

Ostern auf der Speisekarte

Ostern auf der Speisekarte enthält einfach ein paar Zutaten aus meiner langjährigen Praxis, mit denen du dann dein ganz persönliches Rezept für ein schönes Familienfest, bei dem ein liebevolles Miteinander im Vordergrund steht, gestalten kannst.

Von |März 23rd, 2016|Tipps für Angehörige, Tipps für den Alltag|

Es ist ein Kreuz

Es ist ein Kreuz… damit beschreiben wir eine Situation in unserem Leben, die wir uns nicht ausgesucht haben, wie z.B. die Krankheit Demenz, aber deren Herausforderung wir durchwegs annehmen können, wenn wir nicht einsam und isoliert damit leben, sondern sich viele Menschen die Hand reichen und gemeinsam für mehr Wertschätzung, Respekt und Lebensqualität für den Betroffenen eintreten.

Von |März 6th, 2016|Tipps für Angehörige, Tipps für den Alltag|

Trauer bei Menschen mit Demenz

Trauer bei Menschen mit Demenz kann viele Ursachen haben. Es kann der Verlust von Fähigkeiten, von Bewegungsfreiheit, vom bisherigen Zuhause, von bisher nahestehenden Personen sein. Tränen können aber auch körperliche Schmerzen oder die Aufarbeitung von seelischem Leid bedeuten. Egal worum es geht – wichtig für den Betroffenen ist in diesem Moment, dass die negativen Gefühle nicht weggeschoben werden, sondern, dass die Not geteilt wird.

Von |Februar 23rd, 2016|Kommunikation bei Demenz, Tipps für den Alltag|

Einfach da sein

Einfach da sein: Menschen mit Demenz brauchen nicht viel, es genügt ihnen die Zeit, die man ihnen schenkt, Zeit, in denen Sie im Mittelpunkt stehen mit ihren Wünschen und Bedürfnissen. Und Geduld und Nachsicht sind zwei Eigenschaften, die es möglich machen, Menschen mit Demenz so anzunehmen wie sie sind.

Von |Februar 11th, 2016|Kommunikation bei Demenz, Tipps für Angehörige|

Mit Bewegung zur Begegnung

Fit durch den Alltag bedeutet durch gezielte Übungen seine Kraft, Geschicklichkeit und Koordination so zu trainieren, dass Gebrauchsbewegungen so lange wie möglich selbständig durchgeführt werden können. Und das ist gerade für Menschen mit Demenz von enormer Bedeutung. Mein Tipp: nicht warten, sondern noch heute starten!

Von |Februar 8th, 2016|Demenzvermeidung - Wie geht das?, Tipps für Angehörige|

Lachen trotzdemENZ

Warum man gerade zu Fasching mit Menschen mit Demenz lachen sollte? Gerade deswegen braucht es lachen trotzdemENZ! Denn Betroffene sind gerade zu Beginn der Erkrankung mit dem Verlust von so vielen Fähigkeiten konfrontiert;

Gratis E-Book: Rendezvous der Herzen

Dieses Buch zeigt Wege, wie man als Angehöriger, Freund oder Pflegekraft einem Menschen mit dieser Krankheit begegnen kann, sodass mehr Lebensqualität für alle Beteiligten entsteht.